© Kirchengemeinde Flintbek
nach oben nach oben
Impressionen aus der Kirche
Das alte Hauptportal Der mit Holzschindeln gedeckte Turm wurde 1615 dem ursprünglichen Eingang vorgebaut; der gotische Bogen des alten Hauptportals wurde erst 1950 wieder freigelegt und mit einem Relief des Hl. Michael - eine Arbeit des Bildhauers Klose - versehen.
Hauptportal mit Relief
Der Schnitzaltar Der Schnitzaltar - vermutlich aus norddeutscher Werkstatt um ca. 1450 - ist ein dreiteiliger spätgotischer Altarschrein mit einem Kruzifix und zehn Heiligenfiguren. Spätgotisch ist auch das Triumpffkreuz im Mittelgang. Zum Altargerät gehört ein vergoldeter spätgotischer Kelch aus Bordesholm mit verziertem Schaft und eingravierten Figuren, den Herzog Adolf zusammen mit einer Oblatenschale der Flintbeker Kirche verehrt hat. Die "Rätin von Hecklau und ihre Söhne" schenkte 1717 der Kirche eine Silberkanne; eine weitere wurde 1858 von "Baurs Erben - Schulenhof" gestiftet. Die Nischen in der Ostwand der Kirche dienen der Aufbewahrung des Altargerätes.
Die Bronzetaufe Die Bronzetaufe aus dem Jahre 1515 ist ein Meisterwerk des Reymer Jappe aus Kiel: eine spätgotische Kesselfünte mit Zierfries, auf drei lesenden Mönchen stehend.
Taufbecken
Kanzel Die Kanzel mit Schalldeckel wurde in der zweiten Hälfte des 17.Jahrhunderts erbaut.
Kanzel mit Schalldeckel
Brautstock Der Brautstock stammt aus dem Jahre 1773.
Die Kirchendecke Die Kirchendecke hat der Maler und Kirchenrestaurator Jensen aus Garding nach Entwürfen eines Berliner Professors 1923 zur 700-Jahrfeier ausgemalt.
Die Orgel Die 1845 errichtete Marcussen-Orgel wurde 1972 unter Verwendung der alten Pfeifen durch die Orgelbauer Tolle / Neuthor aus Preetz umgebaut.
Seitenportal Herzlich Wilkommen in der evangelischen Kirche in Flintbek. Weitere Informationen erhalten Sie im Kirchenbüro, beim Küster oder bei den Pastoren.
zurück zurück